klar

Gesetzliche Unfallversicherung – neuer elektronischer Lohnnachweis ab 2017 – erstmalig für das Melde- bzw. Nachweisjahr 2016!


Ab 2017 ist für die gesetzliche Unfallversicherung ein neues elektronisches Lohnnachweisverfahren zwingend vorgeschrieben. Für eine Übergangszeit von zwei Jahren wird daneben der bisherige Jahreslohnnachweis in Papierform beibehalten (Erprobungsphase).

Diese Information richtet sich in erster Linie an die Landesdienststellen, für die nicht die Landesunfallkasse (LUK) Niedersachsen der Träger der gesetzlichen Unfallversicherung ist, sondern Unfallversicherungsträger mit echten Gefahrtarifen, wie z. B. die Verwaltungsberufsgenossenschaft.

Der neue elektronische Lohnnachweis (eLNW) wird vom NLBV für das Melde- bzw. Nachweisjahr 2016 Anfang 2017 an die Annahmestelle der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) übermittelt.

Im Entgeltabrechnungsprogramm des NLBV muss dafür eine fünfstellige nummerische PIN erfasst werden, welche ab Herbst 2016 durch die Unfallversicherungsträger den bei ihnen versicherten Arbeitgebern und Landesdienststellen (z. B. Stiftungshochschulen und Landesbetriebe) zugesandt werden soll. Diese PIN müssen die Empfänger umgehend dem NLBV (30149 Hannover / Referat 13) mitteilen (am besten durch das Übersenden einer Kopie des betreffenden Anschreibens des Unfallversicherungsträgers). Die PIN ist für die Übermittlung der neuen eLNW'e zwingend erforderlich.

Mit dem eLNW soll der bisherige Jahreslohnnachweis in Papierform ab 2018 endgültig abgeschafft werden. Für die anstehenden beiden Meldejahre 2016 und 2017 müssen die Arbeitgeber/Landesdienststellen allerdings weiterhin wie bisher - ggf. mit Unterstützung des NLBV - den herkömmlichen Jahreslohnnachweis in Papierform erteilen. Daneben erteilt das NLBV den neuen eLNW.

Entgelt
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln