Schriftgröße:
Farbkontrast:

Neuer Tätigkeitsschlüssel für SV-Meldungen ab 01.12.2011

Ab dem 01.12.2011 wird durch die Bundesanstalt für Arbeit für die DEÜV-Meldungen zur Sozialversicherung ein neuer und erweiterter, nunmehr neunstelliger Tätigkeitsschlüssel - „TS 2010" -eingeführt. Die Erneuerung und Erweiterung des zum Teil veralteten bisherigen Tätigkeitsschlüssels ist vor allem wegen neuer Berufe bzw. Tätigkeiten und Berufs- bzw. Tätigkeitsbezeichnungen sowie neuer Ausbildungsabschlüsse erforderlich. Der neue Tätigkeitsschlüssel (TS) 2010 ist für Meldezeiträume ab 01.12.2011 verbindlich vorgeschrieben.

Der bisherige (alte)Tätigkeitsschlüssel umfasst nur fünf Stellen - davon beinhalten die ersten drei Stellen die ausgeübte Tätigkeit. Der neue „Tätigkeitsschlüssel 2010" besteht dagegen aus neun Stellen und enthält folgende Angaben:

Ausgeübte Tätigkeit (Stellen 1 - 5)

Schulbildung (Stelle 6)

berufliche Ausbildung (Stelle 7)

Zeitarbeitsverhältnis (Stelle 8)

Vertragsform (Stelle 9)

Weitere ausführliche Informationen der Bundesagentur für Arbeit zum neuen Schlüssel finden Sie unter http://www.arbeitsagentur.de/nn_27790/zentraler-Content/A04-Vermittlung/A043-SIE/Allgemein/Schluesselverzeichnis-BNS-SV2010.html.

Die Internetanwendung der Bundesagentur für Arbeit zur Ermittlung des kompletten neuen neunstelligen Tätigkeitsschüsseln finden Sie unter: http://bns-ts.arbeitsagentur.de/.

Hinweise für die Personalstellen:

Für Neueinstellungen und Weiterbeschäftigungen sowie bei Änderungen der ausgeübten Tätigkeit müssen Sie den (neuen) neunstelligen Tätigkeitsschlüssel 2010 sowie grundsätzlich auch die dreistellige „laufende Nummer" (siehe unten) angeben. Die ersten fünf Stellen bzw. Ziffern im neuen Tätigkeitsschlüssel 2010 stehen für die tatsächlich nach dem Arbeitsvertrag ausgeübte Tätigkeit. Diese kann im Einzelfall durchaus von dem erlernten Beruf abweichen.

Wenn sich nur die Stellen 6, 7 und / oder 9 im neuen (neunstelligen) Tätigkeitsschlüssel 2010 ändern (Stelle 8 ist für Beschäftigte des Landes Niedersachsen stets Ziffer 1) - also der höchste allgemeinbildende Schulabschluss, der höchste berufliche Ausbildungsabschluss und / oder die Vertragsform (z. B. bei Umstellung des Beschäftigungsumfangs von Teilzeit auf Vollzeit oder umgekehrt) - müssen Sie bitte nur den sich daraus ergebenden neuen (neunstelligen) Tätigkeitsschlüssel mitteilen. Die Angabe der laufenden Nummer ist dann entbehrlich.

Neben der „Basisinformation" (Angabe des neuen neunstelligen Tätigkeitsschlüssels) zur eindeutigen Bestimmung der ausgeübten Tätigkeit ist von Ihnen - für etwaige Auswertungen und insbesondere auch im Vorgriff auf eine mögliche zukünftige Erweiterung des im DEÜV-Meldeverfahren zu meldenden Tätigkeitsschlüssels - zusätzlich entweder

a) die neue dreistellige „laufende Nummer", diezu der ausgeübten Tätigkeit gehört (d. h.zu den ersten fünf Ziffern im neuen neunstelligenTätigkeitsschlüssel = (Teil-)Schlüssel für die ausgeübte Tätigkeit), aber kein Bestandteil des neuen Tätigkeitsschlüssels ist, mitzuteilen

oder

b) Sie müssen (hilfsweise) bitte die jeweils konkret ausgeübte Tätigkeit genau benennen - z. B. „Realschullehrer/in" oder „Vermessungsingenieur/in".

Beispiel: Realschullehrer/innen, Hauptschullehrer/innen und Gymnasiallehrer/innen haben (zusammen mit weiteren Lehrkräften) alle denselben Schlüssel 84124 für die ausgeübte Tätigkeit. Der neue Tätigkeitsschlüssel ist somit für diverse unterschiedliche Lehrkräfte an den Stellen 1 bis 5 identisch. Bei unbefristeter Beschäftigung in Vollzeit ergibt sich einheitlich derselbe (neue) neunstellige Tätigkeitsschlüssel 841244511. Ohne die jeweilige laufende Nummer für die jeweils ausgeübte Tätigkeit kann keine weitere Differenzierung erfolgen. Die laufende Nummer zur ausgeübten Tätigkeit „Realschullehrer/in" ist = 043. Die laufende Nummer zur ausgeübten Tätigkeit „Hauptschullehrer/in" ist 016 und zur ausgeübten Tätigkeit „Gymnasiallehrer/in" 014.

Die laufende Nummer können Sie dem Schlüsselverzeichnis für ausgeübte Tätigkeit und laufende Nummer (PDF-Datei) ReadSpeaker entnehmen. Diese Tabelle kann im Übrigen auch zum Ermitteln der ersten fünf Ziffern im neuen Tätigkeitsschlüssel (d. h. des (Teil-)Schlüssels für die ausgeübte Tätigkeit) und ggf. zur genauen Angabe der ausgeübten Tätigkeit benutzt werden.

Häufig verwendete Tätigkeitsschlüssel für spezielle Beschäftigte

Pädagogische Mitarbeiter/innen und Nichtlehrendes Personal der Schulen:

- allgemein Tätigkeitsschlüssel 91334 (hier: erste 5 Stellen für die ausgeübte Tätigkeit) / laufende Nummer 024 (Pädagogische/r Mitarbeiter/in)

- ggf. auch Tätigkeitsschlüssel 84183 (hier: erste 5 Stellen für die ausgeübte Tätigkeit) / laufende Nummer 003 (Pädagogische/r Assistent/in)

- ggf. auch Tätigkeitsschlüssel 83124 (hier: erste 5 Stellen für die ausgeübte Tätigkeit) / laufende Nummer 033 (Pädagogische/r Betreuer/in)


Die Stellen 6 bis 9 des Tätigkeitsschlüssels sind für diese Beschäftigten individuell zu bestimmen - siehe unten.

Studentische und wissenschaftliche Hilfskräfte:

Tätigkeitsschlüssel 714014114 (Hilfskräfte ohne Bachelorabschluss) oder 714014414 (Hilfskräfte mit Bachelorabschluss) / laufende Nummer 005

Rechtsreferendare:

Tätigkeitsschlüssel 731344513 / laufende Nummer 035

Stellen 6 bis 9 im neuen Tätigkeitsschlüssel (Übersicht)

Höchster allgemeinbildender Schulabschluss - Stelle 6

Schlüssel-Übersicht:

Ohne Schulabschluss 1

Haupt-/Volksschulabschluss 2

Mittlere Reife oder gleichwertiger Abschluss 3

Abitur/Fachabitur 4

Abschluss unbekannt 9

Höchster beruflicher Ausbildungsabschluss - Stelle 7

Ohne beruflichen Ausbildungsabschluss 1

Abschluss einer anerkannten Berufsausbildung 2

Meister-/Techniker- oder gleichwertiger Fachschulabschluss 3

Bachelor 4

Diplom/Magister/Master/Staatsexamen 5

Promotion 6

Abschluss unbekannt 9

Arbeitnehmerüberlassung - Stelle 8

nein 1 (bei Beschäftigten des Landes Niedersachsen stets 1)

ja 2

Vertragsform - Stelle 9

Vollzeit - unbefristet 1

Teilzeit - unbefristet 2

Vollzeit - befristet 3

Teilzeit - befristet 4

Entgelt

Übersicht